Am 14.06.2014 beteiligten sich Rechtsanwältin Sibylle Schnepper und Rechtsanwalt Dr. Christian Behrens an der Veranstaltung Aktion Standpunkte gegen Gewalt an Frauen und Mädchen des Runden Tisch zur gemeinsamen Umsetzung des Gewaltschutzgesetzes in Uelzen. Dort auf dem Herzogenplatz konnte jede(r) ihren bzw. seinen Standpunkt gegen Gewalt formulieren und dokumentieren:

Standpunkt von RAin Schnepper und RA Dr. Behrens

Die Aktion war eine „Mitmach-Kampagne“, d. h. alle Interessierten hatten die Möglichkeit, ihre Haltung/ihr Statement zum Thema Gewalt gegen Frauen auszudrücken und zu zeigen, indem sie einen Satz oder einen Spruch gegen Gewalt als ihren Standpunkt veröffentlichen.

Die Aktion sollte dazu dienen, das immer noch tabuisierte Thema in die Öffentlichkeit zu bringen und sichtbar zu machen. Die Veranstalter wollten aufzeigen, dass von Gewalt betroffene Frauen nicht alleine sind, sondern dass eine Vielzahl von Menschen und Organisationen auf ihrer Seite stehen.

Die Standpunkte und die Füße der dazugehörenden Personen haben wir fotografiert und die niedergeschriebenen Standpunkte dann vor Ort aufgehangen. Die Fotos werden zusammen mit anderen im Rathaus ausgestellt, wir weisen rechtzeitig auf die Veranstaltung hin.

Einige der Standpunkte hat Dr. Behrens fotografiert und die Bilder zum Teil recht radikal bearbeitet – passend zum Thema:

IMG_2235_2014-06-14_CB

IMG_2245-2_2014-06-14_CB

Die Aktion war Teil der Öffentlichkeitsarbeit des „Runden Tisch zur gemeinsamen Umsetzung des Gewaltschutzgesetzes“.

Seit Anfang 2003 gibt es diesen durch die BISS Uelzen initiierten Runden Tisch in Uelzen. Die Zusammenarbeit am Runden Tisch hat aus Sicht der beteiligten Institutionen (Polizei, Staatsanwaltschaft, Rechtsanwältinnen, Amtsgericht, Frauenhaus, Beratungsstellen, Jugendamt und Opferhilfeeinrichtungen etc.) zu einer eindeutigen Verbesserung der Kooperation in Fällen häuslicher Gewalt beigetragen. Durch den regelmäßigen Austausch von Informationen und die gemeinsame Entwicklung von Handlungsstrategien wird ein effektiver Schutz für betroffene Frauen und deren Kinder angestrebt.

Pin It on Pinterest

Share This